Autor: 14066098

14.04.2018 Kettenfett im Kirchenraum

Erster Fahrrad-Reparatur-Tag in der Wüste ein voller Erfolg

Kirchenstühle raus, Fahrräder rein, hieß es am 7. April in der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) an der Langen Straße. Gemeinsam mit der Wüsteninitiative richtete die LKG den ersten Fahrrad-Reparatur-Tag in der Wüste aus: „Wir bringen unsere Erfahrungen aus den Repair-Cafés für Kleingeräte ein, die regelmäßig in unserem Bürgertreff stattfinden, die LKG stellt die Räumlichkeiten, gemeinsam haben  wir die Werbetrommel gerührt, die Kuchentafel bestückt und die fachkundigen Helfer organisiert“, erklärt Wolfgang Timm von der Wüsteninitiative. Das Konzept ging auf: „In zweieinhalb Stunden haben wir 33 Räder repariert!“ Zeitweise bildete sich eine Fahrradschlange am Eingang zu dem Saal, in dem sonst auch die Gottesdienste der LKG stattfinden. An fünf Plätzen waren bis zu elf ehrenamtliche Helfer am Werk. Einige von ihnen kamen extra aus Belm und auch ein Profi, der in der Nachbarschaft seine Werkstatt betreibt, stellte Ersatzteile und Know-how zur Verfügung. „Mit so viel Ansturm haben wir nicht gerechnet“, strahlte Silvia Nicolai, Vorsitzende der LKG. Ressourcen schonen, einander unterstützen, nachbarschaftliches Kennenlernen – die gemeinsamen Ziele der Organisatoren wurden nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen: „Wir konnten nicht nur vielen Radlern helfen, es haben sich auch tolle Gespräche und Kontakte ergeben“, freuten sich die Beteiligten. Bei strahlendem Wetter zum Auftakt der Radsaison kamen nicht nur viele „Wüstenbewohner“, sondern sogar Hilfesuchende aus Wersen und Hasbergen. Ihr Feedback war durchweg positiv. Kommentare wie „sehr gute Aktion“, „Helfer und Akteure sehr kompetent und freundlich. Danke!“ oder „alles super, sehr lehrreich“ und „habe was gelernt, komme gern wieder“, zeigen, dass die Hilfe zur Selbsthilfe gut angenommen wird. Am Ende eines langen Schrauber-Nachmittages waren sich die Organisatoren einig: „Das machen wir wieder!“ Der zweite Fahrrad-Reparatur-Tag in der Wüste soll im Herbst stattfinden – rechtzeitig zum Start in die dunkle Jahreszeit.

 

Text: Beate Nakamura

07.04.2018 Fahrrad-Reparatur-Tag

14 bis 16:30 Uhr in den Räumen der Landeskirchlichen Gemeinschaft, Lange Straße 19A.

Alle die ihr Rad zum Saisonstart auf Vordermann bringen wollen sind herzlich eingeladen! Reparieren in Gemeinschaft ist die neue Bewegung. Über 600  Reparatur-Cafés gibt es inzwischen in Deutschland (www.reparatur-initiativen.de). Allein in der Osnabrücker Region sind in den letzten Jahren neun Projekte entstanden. Mit dem Kooperationsprojekt „Fahrrad-Reparatur-Tag“ von Landeskirchlicher Gemeinschaft e.V. und Wüsteninitiative e.V. sollen speziell Fahrräder straßentauglich gemacht und die Radler bei der Reparaturselbsthilfe unterstützt werden.

Nach bewährtem Muster sind freiwillige Radreparateure an mehreren Reparaturstationen bei der Instandsetzung behilflich. Da nicht jedes Ersatzteil, z.B. Birnchen, Seilzug für die Schaltung, der passende Schlauch etc. vorhanden ist, sollten Ersatzteile mitgebracht werden. In angenehmer Atmosphäre kommen Austausch im Stadtteil und Genuss von Kaffee und Kuchen nicht zu kurz.

Die Unterstützung bei der Reparatur geschieht ehrenamtlich, wir freuen uns über eine kleine Spende. Diese kommt der Nachbarschaftshilfe-Projekt direkt zugute und ermöglicht weitere Reparaturtage. Die Wüsteninitiative und die Landeskirchliche Gemeinschaft setzen damit ein Zeichen gegen die Wegwerf-Gesellschaft. Gleichzeitig treffen Menschen aus dem Viertel beim Reparieren aufeinander, das stärkt den Zusammenhalt in der Wüste und schafft neue Bekanntschaften.

Weitere erfahrene Rad-Schrauber können gerne noch als Freiwillige mit dazu stoßen. Infos und Kontakt:

wuesteninitiative@gmx.de oder vorstand@lkg-osnabrueck.de

16.04.2018 – Kurs: Dem Leben auf der Spur

Was ist die eigentliche Spur zum Leben und wie finde ich sie?

Spuren suchen – das haben wir im Spiel als Kinder vielleicht gerne gemacht. Spuren suchen und finden - darauf sind wir auch als Erwachsene angewiesen, besonders in Zeiten, in denen wir uns neu orientieren müssen, weil das lebensnotwendig sein kann. Spuren gibt es viele – in manchen bleiben wir stecken, drehen uns im Kreis, werden ziellos... Was ist die eigentliche Spur zum Leben und wie finde ich sie?

Im Neuen Testament werden viele Gleichnisse erzählt, in denen Jesus seinen Zuhörerinnen und Zuhörern Antwort auf diese Frage gibt. Er zeichnet ein Bild vor Augen und fordert heraus, darin die Spur zum eigentlichen Leben zu finden. Herzliche Einladung, gemeinsam mit uns auf Spurensuche zu gehen und aufzuspüren, was Leben heißt. Wir alle sind in unserem Leben unterwegs und suchen ein Ziel, für das es sich zu Leben lohnt. Jeder Mensch geht Stufe um Stufe seinen Weg. Dabei brechen Fragen nach Lebenssinn und Lebensperspektive auf. In den Glaubenskursen „Stufen des Lebens“ spüren wir seelsorgerlich behutsam diesen Überlegungen nach. Wir wollen miteinander entdecken, wie biblische Aussagen heute in unser Leben hineinsprechen. Die Bodenbilder helfen, über eigene Lebensthemen nachzudenken und spiegeln innere Prozesse wider.

Im Dialog kommen wir zu neuen Erfahrungen, wie der Glaube mitten im Alltag Wegweisung geben kann. „Stufen des Lebens“ ermutigt, auf der Grundlage biblischer Texte, Glauben und Leben neu in Beziehung zu bringen. Es werden keine Bibelkenntnisse vorausgesetzt. Ein Kurs umfasst vier in sich abgeschlossene Einheiten von je zwei Stunden wöchentlich sowie einen Abschlussabend. Jede/r ist eingeladen, sich auf eine Begegnung mit sich selbst und der Bibel einzulassen.

Termine: 16.04.18 | 23.04.18 | 07.05.18 | 14.05.18 | 28.05.18 jeweils von 20 bis 22 Uhr.
Anmeldeschluss: Bitte melden Sie sich telefonisch, schriftlich oder per E-Mail bis zum 14.04.18 an.
Ort: Landeskirchliche Gemeinschaft Osnabrück e.V. | Lange Str. 19a in 49080 Osnabrück
Kontakt: Gemeinschaftspastor Andreas Dergham | Tel. 05405/8959212 | E-Mail: Gemeinschaspastor@lkg-osnabrueck.de

Dieser Kurs wird in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen und in deren pädagogischer Verantwortung durchgeführt.

 

Flyer zum weitergeben oder ausdrucken:

15.04.2018 Bezirkstag in Osnabrück – einfach glauben – Glaube einfach

Am 15 April findet in Osnabrück der Bezirkstag statt. Bezirkstag? Ein Tag voller guter Impulse, Begegnungen und Musik. Alles rund um die Frage: Wie einfach ist eigentlich Glauben und wie kompliziert machen wir ihn? Mit dabei ist Oliver Battram  aus Verden, der uns nicht nur Worte, sondern auch Akkorde mitbringt.

11.03.2018 – 18 Uhr fragWÜRDIG!

Am 11.3. startet mit „fragWÜRDIG“ ein besonderes Gottesdienstkonzept. Anstelle einer klassischen Predigt setzten wir voll auf deine Entdeckungen, Gedanken und Fragen. Ein Bibeltext wird gemeinsam gelesen, kurz mit den Sitznachbarn besprochen, um dann Fragen zu stellen, die drei Wagemutige aus dem Vorbereitungsteam versuchen zu beantworten. Natürlich kann nachgefragt und nachgehakt werden. Wir sind gespannt, was wir gemeinsam herausfinden-Wir sind gespannt auf deine Fragen!
Fragwürdig? Fragwürdig! Weil jede Frage es wert ist gestellt zu werden!

07.01.2018 Gottesdienst findet auch bei Bombenentschärfung statt.

Teile Osnabrücks könnten am Sonntag wegen einer eventuellen Bombenentschärfung gesperrt sein. Unser Haus liegt nicht im Sperrgebiet, dennoch könnte für den ein oder anderen die Anfahrt komplizierter sein. Der Gottesdienst findet auf jeden Fall statt. Auf der Karte seht ihr, welche Straßen gesperrt sein könnten.
Informationen findet ihr unter: www.osnabrueck.de